Produktmerkmale

Abacus360 Banking deckt alle bestehenden Abacus Reporting-Module ab. Darüber hinaus wurde der Funktionsumfang der neuen Software-Generation um Risk-Module und zahlreiche Zusatzkomponenten erweitert, die weit über das bisherige Leistungsspektrum von Abacus hinausgehen. Durch die Integration dieser funktionalen Bereiche auf einer Plattform mit einem einheitlichen Datenmodell erhöht Abacus360 Banking die Effizienz regulatorischer Prozesse, die Transparenz und Qualität der Daten sowie die Agilität im Sine einer schnelleren Umsetzung neuer regulatorischer Anforderungen. Dies war eine der wesentlichen Faktoren für die Positionierung unter den Top30 im Chartis RiskTech100 2017.

Reporting mit Abacus360 Banking

Abacus360 Banking erfüllt sowohl die Anforderungen der European Banking Authority (EBA) und der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch der nationalen Aufsichtsbehörden und deckt die sechs Module ab, die im Supervisory Reporting Manual der EZB definiert sind. Das Produkt bietet Standard-Reporting-Module für zahlreiche Jurisdiktionen, die über die funktionalen Zusatzkomponenten flexibel an individuelle Anforderungen angepasst werden können. Durch seine innovative Technologie ermöglicht Abacus360 Banking außerdem die schnelle Umsetzung neuer Regulierungen und die termingerechte Beantwortung auch sehr kurzfristiger Anforderungen wie Ad-hoc-Requests und Fire Drills.

Risikokalkulation und Bewertungen mit Abacus360 Banking

Mit der neuen Softwaregeneration steht Banken neben den bewährten Reporting-Modulen die gesamte Bandbreite der finanzmathematischen Themen Bewertung, Simulation und Risikoquantifizierung auf einer Plattform zur Verfügung. Abacus360 Banking integriert die bewährten Module für Risk und Valuation (RiVa), die über 20 Jahre entwickelt und immer weiter ausgebaut und optimiert wurden und ermöglicht die Kalkulation von regulatorischen Kennziffern und Risikokennzahlen auf Basis eines einheitlichen, redundanzfreien Datenmodells.

Funktionale Zusatzkomponenten

Abacus360 Banking bietet optionale Zusatzkomponenten, die eine maßgeschneiderte Optimierung von Meldewesenprozessen, Regulatory Analytics und Regulatory Management ermöglichen. Die funktionalen Zusatzkomponenten lassen sich entsprechend individueller Anforderungen nach einem „Baukasten-Prinzip“ flexibel zusammenstellen.

Zurück
Teilen:

Wählen Sie Ihre Sprache

×