Überblick

Herausforderung für Aufsichtsbehörden

Die spezielle Herausforderung für Aufsichtsbehörden ist die Steuerung der Erfassung, Qualität, fristgerechten Bearbeitung und Analyse von aufsichtsrechtlichen Daten. Aufsichtsbehörden müssen mit großen Mengen an Daten der unterschiedlichsten Art umgehen. Diese werden von beaufsichtigten Instituten zu statistischen, aufsichtsrechtlichen oder Reportingzwecken erfasst, bereitgestellt von Informationsdienstleistern oder aus internen Untersuchungen und Analysen. Diese Daten reichen von granularen Mikroinformationen zu einzelnen Hypothekendarlehen, gehandelten Wertpapieren und betroffenen Kontrahenten über makroökonomische Analysen von Ländern oder Regionen bis zu formularbasierten Erfassungen von Finanz- und Risikodaten und Daten aus aufsichtsrechtlichen Ad-hoc-Verfahren. Manche dieser Daten bleiben nur im internen System der Zentralbank, manche werden an andere Akteure wie die europäischen Aufsichtsbehörden, nationale Regierungen, den Internationalen Währungsfonds (IWF) oder die Bank of International Settlement (BIS) weitergegeben, manche werden der Öffentlichkeit oder Forschungsgruppen zur Verfügung gestellt.


Abbildung: Effektive Datenerfassung, Analyse und Weiterreichung

Deswegen ist es für Aufsichtsbehörden entscheidend,

Automatisierung und Industrialisierung sind die Antwort

Die wachsenden Anforderungen haben sich als große Herausforderung und Kostentreiber für die IT-Abteilungen der Aufsichtsbehörden herausgestellt. IT-Infrastruktur und IT-Prozesse müssen optimiert werden, um die für das Aufsichtsrecht und für Reportingzwecke benötigten Daten aus verschiedenen Quellen und in diversen Formaten zu erfassen, zu verarbeiten, zu analysieren und weiterzuleiten. Prozessautomatisierung und innovative Lösungen sind nötig, um Kosten, operative Belastungen und Markteinführungszeiten für neue aufsichtsrechtliche Anforderungen zu reduzieren.

Abbildung: Anforderung an zukunftsfähige regulatorische IT-Plattformen

Zurück
Teilen:

Wählen Sie Ihre Sprache

×